Du trainierst, trainierst und trainierst…aber die Zahl auf der Waage wird einfach nicht kleiner? Keine Panik, mit diesem Problem bist du nicht allein! Meist passiert das nach den ersten Wochen erfolgreichen Trainings. Zuerst purzelten die Pfunde fast von allein und du warst hoch motiviert, doch plötzlich geht es einfach nicht mehr weiter. Die Tatsache, dass du nicht abnimmst, kann vielerlei Gründe haben. Die 5 Häufigsten habe ich hier für dich gesammelt.

Du schläfst zu wenig

Riiiiiiiing…Was? Der Wecker klingelt? Jetzt schon?! Das kennt wirklich jeder, und trotzdem tun wir es immer wieder: Wir gehen spät ins Bett, obwohl wir wissen, dass wir am nächsten Morgen müde sein werden. Und obwohl wir wissen, dass wir mit genügend Schlaf konzentrierter, besser gelaunt und schlanker wären. Wie bitte – schlanker? Ja, du hast richtig gelesen! Denn wer müde ist, isst oftmals mehr. Schon allein, weil er länger wach ist. Eigentlich logisch, oder? Und je später der Snack, desto ungesünder ist er oftmals. Außerdem tendieren viele Menschen dazu, ihre Müdigkeit mit Energy-Drinks oder zuckerhaltigen Getränken zu vertreiben, was beides nicht gerade förderlich ist für’s Abnehmen. Darum solltest du versuchen, dir 8 oder 9 Stunden Schlaf pro Nacht zu gönnen. Manchen Menschen reichen angeblich auch 6…aber zu denen zähle ich leider eindeutig nicht!

Du trainierst falsch

Ein weit verbreiteter Mythos ist der, dass man durch Cardio super gut abnimmt. Dachtest du bestimmt auch, oder? Keine Sorge, komplett falsch ist das auch nicht. Tatsächlich purzeln ziemlich viele Pfunde, wenn du regelmäig 45 Minuten joggst. Allerdings nur ganz am Anfang: Nach einer Weile gewöhnt sich dein Körper an die gleichbleibende Anstrengung und hört auf, so viele Kalorien zu verbrennen. Und jetzt? Die Lösung lautet „Hochintensives Intervall-Training“, kurz HIIT. Das bedeutet, dass sich beim Training kurze, sehr anstrengende Übungen mit Ruhephasen abwechseln. Auf 60 Sekunden Sprinten folgen dann beispielsweise 30 Sekunden Gehen. Das Wichtigste: In den intensiven Phasen musst du wirklich alles geben und deinen Körper an seine Grenzen bringen. So schaffst du es, sehr schnell viele Kalorien zu verbrennen – selbst nach dem Training. Denn durch die extrem hohe Belastung während des Trainings muss dein Körper besonders viel Energie aufbringen, um wieder komplett „runterzufahren“. Dieser sogenannte Nachbrenneffekt kann bis zu 72 Stunden nach dem Training anhalten! HIIT lässt sich übrigens mit vielen verschiedenen Übungen umsetzen, von Sprinten über Gewichtheben bis zu Crunches und Squats

Du nimmst zu wenig Magnesium zu dir

Unser Körper braucht Magnesium für unzählige chemische Reaktionen: Es sorgt unter anderem für gesunde Knochen, Muskeln und Nerven. Und viele Vorgänge, die zum Beispiel Kalzium benötigen, funktionieren nur, wenn auch Magnesium vorhanden ist. Trotzdem nehmen die Meisten von uns zu wenig Magnesium zu sich. Doch um gesund abzunehmen, musst du deinem Körper alles geben, damit er richtig arbeiten kann. Achte also auf eine regelmäßige und ausreichende Versorgung mit Magnesium! Es steckt zum Beispiel in grünem Blattgemüse wie Grünkohl, in Nüssen und in Bohnen. Falls du das Gefühl hast, einen Magnesium-Mangel zu haben, kannst du dich außerdem von einem Arzt beraten lassen.

Du trinkst zu viel Alkohol

Selbst wenn du keinen Bierbauch hast: Alkohol könnte daran schuld sein, dass du nicht abnimmst. Denn besonders Bier enthält einige Kalorien, die man besonders  nach der zweiten oder dritten Flasche gerne vergisst. Aber auch Wein und Cocktails sind nicht besser: Früher oder später bekommt man nämlich diese Lust, etwas zu Essen. Am Besten fettige und salzige Lebensmittel wie Chips und Burger. Wenn diese alkoholgetriebenen Hunger-Attacken häufig vorkommen, bringt das natürlich deinen Abnehm-Plan völlig durcheinander. Bei Cocktails und süßen Mixgetränken kommt außerdem noch der hohe Zuckergehalt hinzu. Dadurch schmecken die Drinks zwar super lecker, aber sie setzen sich eben auch auf deiner Hüfte ab. Das alles bedeutet nicht, dass du gar nicht mehr trinken darfst, wenn du abnehmen möchtest. Aber du solltest darauf achten, wie viel du trinkst und dir klare Ziele stecken.

Du trinkst zu viele Soft-Drinks

Du isst gesund, du trainierst regelmäßig…da wird die eine Cola zum Essen doch nicht so schlimm sein, oder? Vielleicht doch! Denn zuckerhaltige Softdrinks sind randvoll mit leeren Kalorien, die dir zwar kurzzeitig Energie geben, aber nicht viel mehr. Und schwupps, hast du wieder Hunger und isst mehr, als du eigentlich müsstest. Auch die zuckerfreien Diät-Varianten sind nicht unbedingt besser. Ihnen wird nachgesagt, dass sie deinen Körper durcheinanderbringen, da ihm die Süße nur vorgegaukelt wird und er sich eigentlich auf Zucker, also Kalorien, einstellt. Wenn diese ausbleiben, fordert er früher oder später mehr davon ein, was wieder dazu führt, dass du mehr Kalorien zu dir nimmst als geplant. Auch wenn die eindeutigen Belege für diese Annahme fehlen, Fakt ist: Wasser ist gesund und gut für deinen Körper. Statt auf Cola und Co solltest du also in Zukunft auf Wasser (gerne „versüßt“ mit einem Apfelstück oder einem Stück Zitrone) oder ungesüßten Tee umsteigen. So klappt es auch besser mit dem Abnehmen!