Ich weiß ja nicht wie es dir geht, aber ich liebe Magerquark! Er ist super lecker, total vielseitig einsetzbar und eine super Eiweißquelle.

Mit etwas Honig und frischen Früchten esse ich ihn eigentlich immer gerne, egal ob zum Frühstück oder als kleinen Snack zwischendurch. Davon abgesehen liebe ich selbstgemachte Desserts, egal ob Kuchen, Cremes oder Muffins. Magerquark ist dabei als Zutat ist ein echtes Allround-Talent und ich verwende ihn eigentlich ständig. Er gibt einfach jedem Essen diese tolle, leichte Cremigkeit – herrlich! Darum stelle ich dir heute meine liebsten Magerquark-Desserts vor und erkläre dir, wie auch du sie ganz einfach selbst zaubern kannst. Viel Vergnügen!

Low Carb Tiramisu

Kaffee, Vanille-Creme und Espresso, alles in einem gericht vereint. Was kann es besseres geben? Damit wir dieses Low Carb Tiramisu ganz ohne Reue genießen können, machen wir die Kekse einfach kurzerhand selbst. Das ist wirklich einfach und im Handumdrehen erledigt. Und so lecker!

Für 1 Auflaufform oder 4 Gläser à 180 ml brauchst du:

Für die Kekse

  • 1 Eiweis
  • 1 Prise Salz
  • 2 TL Kokosblütenzucker
  • 60 g gemahlene Mandeln
  • ½ TL Weinsteinbackpulver
  • 1 EL Eiweißpulver, Vanille- oder Schokoladengeschmack
  • ½ TL Zimtpulver
  • ½  TL abgeriebene Bioorangenschale (nach Belieben)

Für die Creme

  • 300 g Magerquark
  • 200 g Naturjoghurt (1,5 % Fett)
  • 20 g Eiweißpulver, Vanillegeschmack
  • 2 TL gemahlene Bourbonvanille
  • 1–2 EL Stevia, alternativ Birkenzucker

Außerdem

  • 60 ml kalter Espresso
  • Kakao- oder Zimtpulver zum Garnieren
  • 1 Auflaufform (z. B. 32 x 20 x 5 cm)

So geht’s

  1. Den Backofen auf 170 °C Ober-/Unterhitze (150 °C Umluft) vorheizen. Ein Backblech mit Backpapier auslegen. Den Espresso kochen und abkühlen lassen.
  2. Für die Kekse das Eiweiß mit dem Salz steif schlagen. Kokosblütenzucker, Mandeln, Backpulver, Zimt und Orangenschale in einer Schüssel mischen. Den Eischnee mit einem Teigspatel unterheben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
  3. Ein großes Stück Frischhaltefolie auf der Arbeitsfläche ausbreiten und den Teig darauf verteilen, eine zweite Lage Frischhaltefolie darüber legen und den Teig zwischen den Folien mit einem Nudelholz zu einem Quadrat (16 x 16 cm) ausrollen. Die Teigplatte auf das Backblech legen und ca. 10 Minuten im vorgeheizten Ofen backen. Den Keks aus dem Ofen holen, kurz abkühlen lassen und der Auflaufform oder den Gläsern entsprechend in Platten oder Kreise schneiden oder ausstechen.
  4. In der Zwischenzeit für die Creme Quark, Joghurt, Eiweißpulver und Vanille verrühren und mit Stevia oder Birkenzucker süßen.
  5. Die Auflaufform oder Gläser mit einer Schicht Kekse auslegen und mit dem erkalteten Kaffee tränken. Die Hälfte der Creme darauf verteilen und wieder eine Schicht Kekse darauf geben, erneut mit etwas Kaffee beträufeln. Die restliche Quarkcreme darauf verteilen und 2 Stunden kühl stellen.
  6. Kurz vor dem Servieren mit Kakao- oder Zimtpulver bestreuen.

Süßes Beeren-Omelett

Zugegeben, diese leckeren Beeren-Omelettes gibt es bei mir nicht immer nur als Dessert. An gemütlichen Sonntagen mache ich sie auch gerne mal zum ausgedehnten Brunch mit Freunden. Durch die leckeren Beeren bringen sie selbst im Winter einen Hauch Frühling auf den Teller und vertreiben so den Winter-Blues.

Für 2 Portionen brauchst du:

  • 4 Eier
  • 1 Prise Salz
  • 4 EL Kokosmehl, alternativ Mandelmehl
  • 2 EL Kokosdrink, alternativ Mandeldrink
  • 2 TL Kokosöl
  • 50 g gemischte TK-Beeren

Für den Beerenquark

  • 250 g Magerquark
  • 1 TL Zitronensaft und etwas abgeriebene Biozitronenschale
  • 150 g gemischte TK-Beeren
  • ½ TL gemahlene Bourbonvanille

Außerdem

  • Birkenpuderzucker zum Garnieren (nach Belieben)
  • Minzeblätter zum Garnieren

So geht’s

  1. Die tiefgefrorenen Beeren in einem Sieb auftauen lassen.
  2. Die Eier trennen und die Eiweiß mit 1 Prise Salz steif schlagen. Die Eigelbe mit Kokosmehl und Kokosdrink verrühren. Den Eischnee vorsichtig unter den Teig heben.
  3. Das Kokosöl in einer beschichteten Pfanne erhitzen und die Teigmasse hineingeben. Mit einer Handvoll Beeren belegen und zugedeckt bei mittlerer Hitze 5–6 Minuten stocken lassen.
  4. Für den Beerenquark die restlichen Früchte zusammen mit Quark, Zitronensaft und -schale sowie Vanille im Standmixer pürieren.
  5. Das Omelett halbieren und auf zwei Teller verteilen. Zusammen mit dem Beerenquark anrichten, nach Belieben mit Birkenpuderzucker bestäuben und mit Minze garnieren.

Mit etwas Honig und frischen Früchten esse ich ihn eigentlich immer gerne, egal ob zum Frühstück oder als kleinen Snack zwischendurch.

Himbeer-Quark-Torte

Für Geburtstage oder andere Feste mit Familie und Freunden sollte jeder ein Torten-Rezept in der Hinterhand haben. Mit dieser gesunden und leichten Himbeer-Quark-Torte beeindruckt ihr definitiv alle Gäste. Denn sie schmeckt nicht nur himmlisch, sie sieht auch einfach umwerfend aus!

Für 1 Springform (10 Stücke) brauchst du:

  • 150 g TK-Himbeeren, alternativ frische Früchte oder gemischte TK-Beeren
  • 3 Eier
  • 500 g Magerquark, alternativ Skyr oder pflanzlicher Quark
  • 35 g Eiweispulver, Vanillegeschmack, alternativ 40 g Stärk
  • 1 EL Agavendicksaft, alternativ Honig oder Ahornsirup
  • 4 EL Kokosdrink, alternativ Milch
  • 2 EL Kokosraspeln
  • 2 TL gemahlene Bourbonvanille
  • 1 EL Kokosblütenzucker, alternativ Birkenzucker

Außerdem

  • 1 Springform (ca. 20 cm Durchmesser)
  • frische Beeren und Minze zum Garnieren (nach Belieben)

So geht’s

  1. Den Backofen auf 200 °C Ober-/Unterhitze (180 °C Umluft) vorheizen. Den Boden der Springform mit Backpapier auslegen. Die Beeren antauen lassen.
  2. Eier und Quark in einer Schüssel verquirlen. Die restlichen Zutaten, bis auf Beeren und Kokosblütenzucker, hinzufügen und alles zu einem glatten Teig verarbeiten. Die gemischten Beeren pürieren und nach Geschmack mit Kokosblütenzucker süßen.
  3. Ein Drittel der Masse abnehmen und mit den pürierten Früchten verrühren.
  4. Abwechselnd 3 EL der Kokos-Quark-Creme und 2 EL der Beerencreme aufeinander in die Mitte der Springform geben und nicht verrühren. So weitermachen, bis beide Quarkmassen verarbeitet sind. Die Torte 25–35 Minuten im vorgeheizten Ofen backen.
  5. Nach Belieben mit frischen Beeren und Minze garnieren.

Ich liebe Magerquark einfach! Er ist so vielseitig und passt perfekt in meinen Ernährungsplan. Hast du noch mehr Ideen für tolle Quark Rezepte?

Deine Sophia Thiel


Du möchtest noch mehr leckere und schlanke Rezepte? Kennst du schon mein FITNESS SWEETS * Buch? Es beinhaltet 60 kalorienarme und eiweißreiche Rezepte rund um Desserts und Naschereien.

Bei mit * gekennzeichneten Links, handelt es sich um Affiliate Links.