Du möchtest anfangen, dich mehr zu bewegen, eine Sport-Routine beginnen und endlich ins Fitnessstudio gehen? Hast aber keine Ahnung, was dich erwartet und wie da alles abläuft? Keine Panik! Hier kommt mein ultimativer Fitnessstudio-Guide für Anfänger!

Ich erkläre dir Schrit für Schritt, wie du dich auf deinen ersten Besuch im Fitnesscenter vorbereitest und was du während und nach dem Training beachten musst.

 

Vor dem Training: Vorbereitung ist alles

 

  1. Bevor du voller Tatendrang ins Fitnessstudio stürmst, ist eine Sache ganz wichtig: Ziele definieren. Um erfolgreich zu trainieren und auch dran zu bleiben, musst du wissen, was deine Ziele sind. Was willst du erreichen? Und fast noch wichtiger: Wieso willst du das erreichen? Überlege dir ganz genau, was deine Trainings-Motivation ist. Denn früher oder später wirst du an einen Tiefpunkt kommen und dann brauchst du dein klares Ziel, das es Wert ist, den Hintern hoch zu kriegen und ins Fitnessstudio zu gehen.

 

  1. Für ein erfolgreiches Training im Fitnessstudio ist es außerdem super wichtig, einen Trainingsplan zu haben. Welche Geräte willst du nutzen, welche Übungen willst du machen? Falls du hierbei Unterstützung brauchst, frag am besten die Mitarbeiter im Fitnessstudio. Sie helfen dir immer gerne weiter und haben sogar schon vorbereitete Trainings-Pläne für Studio-Anfänger.

 

  1. Wo soll’s eigentlich hingehen? Bevor du einen Mitgliedsvertrag unterschreibst, sieh dich gründlich um. Denn bei dem großen Angebot da draußen ist es wirklich wichtig, Fitnessstudios zu vergleichen. Da ist heutzutage wirklich für jeden etwas dabei: Womens only Fitnessstudios, Muskel-Bunker im Industrie-Style, moderne Hochglanz-Studios, welche mit Sauna inklusive und und und. Das Tolle: Jedes Studio bietet ein kostenloses Probe-Training an. Du kannst also ganz unverbindlich alle interessanten Fitnessstudios ausprobieren und ganz in Ruhe entscheiden, welches dir persönlich am besten gefällt. Das ist super wichtig, denn nur wenn du dich in deinem Fitnessstudio wohl fühlst, kannst du dich auch motivieren, regelmäßig hinzugehen.

 

  1. Last but not least: Stell dir eine super motivierende Playlist zusammen! Denn so ein Fitness-Soundtrack wirkt wahre Wunder bei langweiligen oder schwierigen Übungen. Such dir einfach deine Lieblingssongs mit treibenden Beats heraus, die dich so richtig antreiben.

 

Im Fitnessstudio

 

  1. Bloß nichts überstürzen! Besonders als Anfänger ist es wichtig, langsam und kontrolliert anzufangen. Nimm dir Zeit herauszufinden, welche Gewichte die richtigen für dich sind. Das A und O ist außerdem, dass du die Übungen richtig ausführst. Sind die Gewichte zu schwer, schaffst du zwar vielleicht die Übung, aber es schleichen sich ganz schnell Haltungsfehler ein, die fatal sein können. Ich empfehle dir dringend, einfach das Personal im Fitnessstudio zu fragen. Die sind eigentlich immer gerne bereit, dich beim Trainieren zu beobachten und dir Tipps zu geben, falls du etwas falsch machst.

 

  1. Zieh dein eigenes Ding durch! Besonders Fitnessstudio-Anfänger machen sich viel zu viele Gedanken, was die Anderen wohl denken. Sitzt mein Make-Up? Sehe ich nicht total bescheuert aus bei dieser Übung? Das ist natürlich alles Quatsch, denn wir sind alle aus einem einzigen Grund im Fitnessstudio: Wir wollen unseren Körper nach unseren Wünschen formen und uns einfach mal so richtig auspowern. Du machst das für dich, nicht für die anderen! Also lass dich nicht von vermeintlich schiefen Blicken aufhalten sondern ZIEH DEIN DING DURCH!

 

  1. Der ultimative Trick zum Durchhalten: Such dir einen Trainingspartner. Verabredet euch zu festen Zeiten und geht zusammen ins Studio. Wenn einer von euch mal nicht so motiviert ist, zieht der andere ihn mit. So gibt es keine Ausreden und du lässt das Training nicht einfach sausen, weil du gerade keinen Bock hast. Außerdem könnt ihr euch beim Training gegenseitig Hilfestellung leisten und überprüfen, ob ihr die Übungen auch richtig ausführt.

 

Geschafft! Das solltest du nach dem Training tun

 

  1. Dokumentiere deine Trainingsfortschritte.Welche Übungen hast du heute gemacht und welche Gewichte hast du benutzt? Dabei können Apps sehr hilfreich sein. Oder du schreibst alles ganz analog in ein kleines Trainings-Büchlein. Sonst verlierst du super schnell den Überblick und weißt beim nächsten Fitnesscenter-Besuch nicht mehr, wie viele Kilo du benutzen sollst. Außerdem siehst du so ganz einfach, welche Fortschritte du machst und welche Übungen dir vielleicht noch Schwierigkeiten bereiten.

 

  1. Nach dem Training wird es dir mega gut gehen- versprochen! Jetzt ist wichtig: Merk dir dieses Gefühl und führe dir nochmal bewusst deine Motivation vor Augen. So verlierst du deine Ziele nicht aus dem Blick und schaffst es, wirklich am Ball zu bleiben. Denn die ersten zwei bis drei Wochen sind die schwersten, darum ist es super wichtig, dass du Spaß daran hast.

 

Ausrüstung

 

  1. Don’t dress to impress: Dein Sport-Outfit sollte vor allem bequem sein. Zieh etwas an, worin du dich rundum wohl fühlst. Das muss nicht die super stylische Sport-Kombi sein. Denn beim Training willst du dich schließlich voll auf die Übungen konzentrieren und nicht die ganze Zeit denken „Ohje, ist da gerade mein Top verrutscht?“ oder „Ugh, die Leggins ist so eng!“. Ob du lieber ein schlabberiges T-Shirt oder ein enges Sport-Top trägst und dich in Trainings-Leggins wohler fühlst als in weiten Sporthosen, das weißt du ganz alleine am besten.

 

  1. Was du sonst so brauchst: Ein Handtuch, genug zu Trinken, dein Trainingstagebuch (Buch oder App), einen kleinen Kulturbeutel mit Duschgel, Shampoo und was du sonst so braucht für die Dusche danach und natürlich deine persönliche Playlist. Dafür kann ich diese Arm-Gurte sehr empfehlen, in die man sein Handy oder seinen iPod stecken kann, während man trainiert. So verhinderst du, dass du beim Trainieren aus versehen drauf trittst, es herunterfällt oder du dich im Kabelsalat der Kopfhörer verhedderst.

 

Warst du schon mal im Fitnessstudio? Oder hast du es noch vor, traust dich aber noch nicht so recht? Was sind deine Fragen zu dem Thema? Ich möchte dir helfen, dass du dich im Studio wohl fühlst, also schreib mir gerne deine Fragen in die Kommentare!

Deine Sophia Thiel