Keine Lust auf Milch?

Ob du dich nun vegan, vegetarisch oder konventionell ernährst, das Thema Milch ist in aller Munde.

Milch beinhaltet viele wichtige Komponenten wie zum Beispiel Jod, Kalzium, Proteine und Fette, welche isoliert betrachtet gut für unseren Köper sind. Aufgrund gesundheitlicher Aspekte wie z.B. die Unverträglichkeit von Milchzucker oder aus moralischen  Gründen greifen jedoch immer mehr  zu Alternativen.

Alternativen zu Milch

Heutzutage gibt es in jedem Supermarkt unzählige Alternativen zu Milch! Für welche man sich entscheidet, liegt an einem selbst und an dem persönlichen Geschmack, den man bevorzugt.

Sojamilch

Die bekannteste und gängigste Alternative zu Milch ist Sojamilch. Sie hat eine ähnlich Konsistenz wie Milch und wird mittlerweile auch in vielen Cafés angeboten. Leider flockt sie wie Mandelmilch ab und an im Kaffee. Mit ungefähr 2 Prozent Fett übersteigt sie den Fettgehalt von herkömmlicher Milch nicht allzu gravierend. Im Gegensatz zu Milch enthält Sojamilch ungesättigte Fettsäuren. Leider ist Soja ein starkes Allergen und wird somit nicht von jedem vertragen. Sojamilch enthält zudem auch Phytoöstrogene, an dieser Stelle ist man sich jedoch noch nicht ganz schlüssig, ob dies nun positive oder negative Auswirkungen auf deinen Körper hat. Es gilt: Wer Sojamilch mag und sie gut verträgt, der kann sie guten Gewissens als Alternative für Kuhmilch einsetzen.

Hafermilch

Hafermilch ist super lecker, hat einen leichteren Geschmack als Sojamilch und ist besser verträglich. Da sie aber etwas wässriger ist, kann man mit ihr leider keinen Milchschaum machen. Es gibt aber auch bereits Barista Versionen, die sind jedoch etwas fettiger. Im Allgemeinen enthält Hafermilch oft viel Zucker und Emulgatoren, somit solltest du vor dem Kauf auf die Inhaltsstoffe achten. Die Getreidemilch gibt es auch in verschiedenen Varianten wie Schoko oder Vanille. Hafermilch wird – wie der Name schon sagt – aus Hafer hergestellt und ist somit vegan und laktosefrei, beinhaltet jedoch Gluten. In der Herstellung gehen zwar viele gesunde Nährstoffe des Hafers verloren, jedoch bleibt unter anderem eine Zuckerart erhalten, die die Verdauung unterstützen kann. Zudem enthält die Hafermilch viele Ballaststoffe.

Kokosdrink

Hauptbestandteil von Kokosdrinks als Milchersatz ist Wasser. Wer gerne Kokoswasser oder Kokosmilch verwendet, dem schmeckt sicherlich der Kokosdrink ganz gut, da der Eigengeschmack des Milchersatzes gewöhnungsbedürftig ist. Wer sich daran nicht stört, kann für den Kaffee am Morgen auch die wesentlich dickflüssigere, aber auch fettigere Kokosmilch nehmen. Sie ist reich an Kalium, Natrium und Magnesium, beinhaltet jedoch fast nur gesättigte Fettsäuren.

Mandelmilch

Mandelmilch enthält viele Spurenelemente und Vitamine und ist somit eine gesunde Alternative zur Kuhmilch. Wie die anderen Alternativen enthält sie jedoch kaum natürliches Kalzium. Für den alltäglichen Gebrauch ist sie sehr gut geeignet, bei Kaffee solltest du dir jedoch eine Alternative suchen, da Mandelmilch im Kaffee leider flockt.

Reismilch

Reismilch als sehr geschmacksneutrale und wässrige Alternative. Für den täglichen Gebrauch ist sie aufgrund dieser Eigenschaften nicht für jeden geeignet, kann aber super für Süßspeisen und Desserts verwendet werden. Zudem ist sie cholesterinfrei ist und beinhaltet mehr ungesättigte als gesättigte Fettsäuren.

Dinkelmilch

Die Getreidemilch aus Dinkel hat leider nicht so viele Fans wie die anderen Alternativen, da sie einen starken Eigengeschmack mit sich bringt. Dabei ist sie reich an Ballaststoffen. Wie bei den meisten Milchersatzprodukten enthält sie kein Kalzium. Daher wird dies künstlich hinzugefügt.

Cashewmilch

Cashewmilch ist eine tolle Zutat für Smoothies, zum Kochen oder zum Backen. Jedoch ist die Milch aus den kleinen Cashews leider noch recht teuer, aber das Gute ist, dass man sie ganz einfach selbst herstellen kann.

Haselnussmilch

Haselnussmilch kann gut für Süßspeisen oder zum Kaffee genutzt werden. Sie hat einen ähnlich hohen Fettanteil wie Kuhmilch. Durch die beinhalteten Vitamine B, E und Omega-3-Fettsäuren ist sie eine gesunde Alternative zu herkömmlicher Milch. Hierbei gilt aber auch: Immer die Nährwerte checken! Viele Hersteller fügen Zucker hinzu.

Macadamiamilch

Macadamiamilch ist aktuell noch recht selten zu bekommen. Sie ist neben Cashew- und Haselnussmilch eine weitere Alternative aus Nüssen und ist dementsprechend auch recht fettig. Da es sich aber um gesunde ungesättigte Fettsäuren handelt, kann man sie getrost benutzen.

Hanfmilch

Hanfmilch oder Hanfsamen sowie andere Hanfprodukte sind aufgrund ihrer gesunden Inhaltsstoffe seit einiger Zeit sehr beliebt. Sie beinhaltet viel essentielle ungesättigte Fettsäuren wie z.B. Omega-3-Fettsäuren und ist somit ein guter Ersatz für Kuhmilch.

 

Bei allen Alternativen zu Milch sowie auch bei Milch selbst solltest du immer darauf achten, woher das Produkt kommt und welche Nährwerte es hat. Viele Milchalternativen beinhalten viel Zucker oder Fett, daher einfach ein Auge drauf werfen. Ratsam ist es, die Bio-Varianten zu nutzen und somit einen etwas kleineren Fussabdruck in der Umwelt zu hinterlassen. Alternativ dazu kannst du viele Milcharten auch selbst herstellen, wie z.B. Reismilch oder Cashewmilch. So weisst du ganz genau, was in deiner Kuhmilch Alternative drin ist.