Plätzchen, Kuchen und Teilchen sind so lecker! Aber wie wir alle wissen auch riesige Kalorienbomben. Wie du trotz Fitness Diät schlemmen kannst? Indem du diese 5 Regeln beachtest!

Regel Nr. 1 – Kein raffinierter Zucker

Vermeide Haushaltszucker. Weisser Zucker ist der Figur-Feind Nr. 1! Er ist schlecht für Zähne, Haut und Körper. Raffinierter Zucker hat nicht nur viele Leerkalorien, sondern auch so gut wie gar keine Vitamine. Leider haben wir in ganz vielen Lebensmitteln versteckte Zucker. Achte daher immer auf die Zutatenlisten auf den Produkten. Am besten ist es natürlich, wenn du alles selbst und frisch zubereitest, dann läufst du auch nicht Gefahr in die Zuckerfalle zu tappen. Ersetze weissen Zucker mit natürlichen Süssungsmitteln wie Kokosblütenzucker, Honig, Ahornsirup, Stevia oder Xylit (Birkenzucker). So wird aus der Nascherei kein Zuckerberg!

Mein Tipp!

Füge noch leckere Beeren wie z.B. Heidelbeeren in deinen Rührkuchen oder Pfannkuchen hinzu und gib deiner Backkreation das gewisse süsse Extra. Brombeeren und Blaubeeren haben nur 6 g Zucker auf 100 g. Sie haben wenig Kalorien, schmecken aber im Kuchen eingebacken wie frische Marmelade!

Regel Nr. 2 – Weisses Mehl vermeiden

Mache einen Bogen um Weizenmehl und Weissmehl! Weisses Mehl ist nicht nur ungesund, weil es deinen Blutzuckerspiegel ansteigen lässt – Es sind auch noch leere Kalorien, denn es hält nicht lange satt. Anstatt Weizenmehl kannst du Haferflockenmehl, Mandelmehl oder Buchweizenmehl benutzen. Haferflockenmehl kannst du übrigens ganz einfach selbst herstellen! Einfach Haferflocken in den Standmixer und schon hast du dein selbstgemachtes Mehl!

Regel Nr. 3 – Weniger Butter verwenden

Weniger oder keine Butter verwenden. Butter enthält viele gesättigte Fettsäuren, die schlecht für die Blutfettwerte sind. In den meisten Rührkuchen lässt sich Butter ganz einfach durch Margarine ersetzen. Muffins kommen generell ohne Butter aus – Hier kommt Öl zum Einsatz. Besonders empfehlenswert ist Rapsöl mit seinen gesunden Omega-3-Fettsäuren. So können alle Wunschkuchen, egal ob kross oder klein, etwas fettfreier und reich im Geschmack sein.Für die experimentierfreudigen unter euch: Wie wäre es mal mit Avocado als Butter-Ersatz? In der begannen Küche wird die Avocado ja schon ganz routiniert als Alternative zu Butter benutzt, da sie einen neutralen Geschmack hat und gute Fette beinhaltet. Mein Tipp: Schoko Brownies mit Avocado! So lecker!

Mein Tipp!

Experimentier ruhig mal mit anderen Lebensmitteln? Hast du mal versucht einen Süsskartoffel Kuchen zu backen? Viele Gemüsesorten funktionieren auch in süssen Rezepten!

Regel Nr. 4 – Alles Quark!

Käsekuchen und leckere Sahneschnitten fühlen sich im ersten Moment zwar leicht an haben es aber in sich! Mascarpone, Creme Fraiche und Co. katapultieren die Kalorien dieser leckeren Teilchen ganz schön in die Höhe! Wenn du aber einfach nicht auf sahnige Leckereien verzichten willst, dann nutze anstatt der fettigen und kalorienhaltigen Milchprodukte doch einfach mal mageren Speisequark oder Buttermilch.

Regel Nr. 5 – Think Big!

Luftige und saftige Kuchenstücke sind richtig was Tolles! Damit sie auch aber nicht genauso leicht auf deinen Hüften landen, kannst du einen Trick anwesenden: Volumen! Nutze steif geschlagenes Eiweiss als Puffer für luftige Rührkuchen oder Muffins.

Viele tolle Back-Rezepte findest du in meinem Backbuch FITNESS SWEETS * !

Bei mit * gekennzeichneten Links, handelt es sich um Affiliate Links.